Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00def94/moebel-aus-massivholz.de/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Holz ist nicht gleich Holz – vor allem in der Sauna » Sauna, Holz, Saunagang, Zeit, Kalte, Sitzbänke » Möbel aus Massivholz

Die Sauna: Auf das richtige Holz kommt es an

Post

Kalte graue Herbsttage, ein geschwächtes Immunsystem dank fehlender Sonnenstrahlen und dauerhaft kalte Füße – was könnte da mehr aufmuntern als ein Saunagang? Diesen regelmäßig auszuführen ist schwierig, es sei denn man lässt sich seine eigene Sauna zu Hause bauen. Angesichts des vielfältigen Angebots fällt die Auswahl des Holzes oft besonders schwer.

Folgende Grundeigenschaften sollte aber jedes in Betracht kommende Saunaholz mitbringen: Da Risse und Verformungen in keiner Sauna erwünscht sind, muss es die sich ständig verändernden Temperaturen problemlos aushalten. Besonders wichtig ist, dass das Holz der Sitzflächen schlecht Wärme leitet, damit es nicht zu unerwünschten Verbrennungen der Haut der Saunagänger kommt. Auch harzen sollte es so wenig wie möglich.

An erster Stelle der Saunahölzer steht die Nordische Fichte, auch Polarfichte genannt. Durch ihren langsamen Wuchs ist das Holz außerdem sehr robust und stabil. Sie erfüllt alle oben genannten Eigenschaften und ist zudem auch noch relativ preiswert.

Etwas teurer, dafür aber geruchsneutral ist die kanadische Hemlock-Tanne. Diese wird besonders gern in Aroma- und Lichtsaunen eingesetzt. Von unseren heimischen Gehölzen lässt sich für den Saunabau auch die Espe verwenden. Wegen ihrer hellen Farbe, geringen Wärmeleitfähigkeit und Widerstandsfähigkeit wird sie oft für Sitzbänke und Rückenlehen genutzt.

Die Heustadl-Sauna

Die Heustadl-Sauna

Als Alternative zu den oben genannten Hölzern bietet sich noch das sogenannte Thermoholz an. Dabei handelt es sich um heimische Holzarten, wie Eiche, Birke oder Kiefer, die durch eine spezielle Hitzebehandlung langsam auf mindestens 160°C erhitzt werden. Dadurch wird das Holz sehr widerstandsfähig gegenüber Hitze und Nässe. Nebenbei erhält es einen natürlichen Glanz. Ein eventuell unangenehmer Nebeneffekt ist ein starker Rauchgeruch, welcher jedoch mit der Zeit nachlässt.

Es gibt also viel abzuwägen und zu beachten, wenn man sich einmal für die heimische Sauna entschieden hat. Jedoch wird jeder Saunagang zum Wellness-Erlebnis, für das es sich gelohnt hat, ein bisschen mehr Zeit und Geld zu investieren.

Fotos: (MiikaS, aqua-dome)